Aktuelles

musikalisches Waldfest

wir veranstalten am 21. Und 22. Mai ihr musikalisches Waldfest an der Walderholung Mutterstadt. An beiden Tagen wird viel Musik, Essen und Trinken geboten. Ein besonderes Highlight ist der Instrumenten-Probierstand am Sonntagnachmittag. Jung und Alt, Anfänger, Fortgeschrittene und Wiedereinsteiger können zwischen 13:30h und 16:30h unter fachkundiger Anleitung die verschiedensten Instrumente und Schlagzeug ausprobieren. Wir beantworten alle Fragen zu Instrumentenauswahl und fundiertem Unterricht. Es ist nie zu spät ein Instrument zu lernen – Musiker leben gesünder und länger. Soziale Kontakte werden gepflegt, und Spaß macht es auch.

Unser Waldfest beginnt am Samstag um 16:00h. Ab 18:00h findet ein ökumenischer Gottesdienst statt. Mit dem großen Blasorchester der Blaskapelle Mutterstadt geht es ab 19:30h mit flotter Unterhaltungsmusik weiter.

Den Sonntagmorgen-Frühschoppen bestreitet der Musikverein Roigheim ab 11:00h. Den musikalischen Nachmittag beginnt 1.HHC-Mutterstadt. Ab 16:30h wird das Saxofon-Ensemble der Blaskapelle Mutterstadt für Ihre Unterhaltung sorgen.

Aktuelles

Rückblick auf das Frühjahrskonzert

Das Blasorchester der Blaskapelle Mutterstad hat am 27. März mit einem begeisternden Konzert die Corona-Pause beendet. Rund 300 Zuhörer liesen sich von den facettenreichen Stücken des Blasochesters mitreißen. Man merkte den Musikerinnen und Musikern an, wie viel Spaß sie beim Auftritt hatten. Das Konzert wurde mit Paukenschlägen aus Richard Strauss´ „Also sprach Zarathustra“ eröffnet. Die „New Baroque Suite“ des Komponisten Ted Huggens war ebenso gekonnt gespielt wie die nachflogende Reise mit der Eisenbahn durch den Wilden Westes Amerikas mit dem Stück „Oregon“ von Jacob de Haan. Der Klassiker „Hymne und Triumphmarsch“ aus Verdis Oper „Aida“  wurde zur Eröffnung des Suez-Kanals 1871 komponiert und beendete den ersten Teil. Der zweite Teil wurde mit dem „Arsenal Concert March“ von Jan Van der Roost eröffnet. Das mitreißende „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber erzählt mit rockigen Melodien die Passionsgeschichte aus der Sicht von Judas. Swing entstand Ende der 1920er Jahre. Wie das klingt, wurde im vom Steve McMillan arrangierten Medley „Golden Swing Time“ eindrucksvoll vom Blasorchester demonstriert. Den offiziellen Abschluss bildete das Arrangement von Stefan Schwalgin mit dem Titel „Frank Sinatra Classics“. Die Zuhörer waren so begeistert, dass das Orchester nicht nur den „Bozener Bergsteiger-Marsch“ aus der Feder von Sepp Tanzer mit einem eigenkomponierten Text, sondern auch noch der „Abendmond“ von Thiemo Kraas als ruhige Zugabe das gelungene Konzert beendete.

Aktuelles

Frühjahrskonzert 2022

Das Programm steht fest. Die heiße Probenphase hat begonnen. Am 27.03.2022 ist es so weit. Um 18:00h beginnt unser Frühjahrskonzert. ein buntes und vielfältiges Programm erwartet die Konzertbesucher. Es gilt die 3G-Regel. Am Platz entfällt die Maskenpflicht. In der Pause wird das Foyer bewirtschaftet. Wir wünschen allen Konzertbesuchern einen unvergesslichen Abend.

Aktuelles

Frühjahrskonzert 2022

Es ist so weit. Nach langer Pandemiepause bietet das große Blasorchester der Blaskapelle Mutterstadt am Sonntag, den 27. März 2022 wieder ein buntes Programm an konzertanter Blasmusik. Das Frühjahrskonzert im Palatinum in Mutterstadt beginnt um 18:00 Uhr. Karten sind im Vorverkauf sowohl beim Palatinum und der Kronen-Apotheke Mutterstadt als auch bei den Musikern erhältlich.

Aktuelles

Gemeinschaftskonzert mit dem Handharmonikaclub Mutterstadt

Ein Rückblick auf unser Gemeinschaftskonzert am 07.11.2021. Der Artikel stammt von Michael Hemberger aus Mutterstadt.

Foto: Roland Gauweiler

Handharmonika-Club und Blaskapelle gelingt erfolgreicher Konzert-Neustart
„Accordion meets Brass Orchestra“, oder (frei) auf Pfälzisch übersetzt „Balg trifft Blech“.

Das war das Motto eines Gemeinschaftskonzertes von 1. Handharmonikaclub (HHC) und Blaskapelle Mutterstadt am 7.11.2021 im Palatinum Mutterstadt, mit dem die beiden Vereine vor allem zweierlei erreichen wollten: zum einen ein gemeinsames Zeichen setzen gegen die pandemiebedingten Einschränkungen, zum andern den Konzertbesuchern ihre (lange zurückgehaltene) Freude an der Musik weitergeben. Und beides gelang hervorragend, wie der lang anhaltende Applaus im gut besetzten Palatinum bewies.

Mit „Hymn of Joy“, einem Arrangement nach Beethovens „Ode an die Freude“ hatte der HHC den bunten Melodienreigen eröffnet. Das war die perfekte Überleitung zur Begrüßung der beiden Vorsitzenden Peter Reinartz (Blaskapelle) und Wendelin Magin (HHC), denn die freuten sich unglaublich „dieses Konzert trotz aller Probleme auf die Beine gestellt zu haben und endlich wieder vor Publikum musizieren zu dürfen. Jeder Verein alleine hätte das nicht geschafft“ Auch die Konzertbesucher – unter den Ehrengästen waren Landtagsabgeordneter Johannes Zehfuß, Kreisbeigeordneter Manfred Gräf in Vertretung des Landrats Clemens Körner, Mutterstadts Bürgermeister Hans-Dieter Schneider, die drei Beigeordneten Andrea Franz, Klaus Lenz und Hartmut Kegel sowie zahlreiche Vertreter aus lokaler Politik, befreundeter Vereine und der Kirchen – wussten dieses Engagement zu schätzen.

Die Veranstaltung wurde unterstützt aus Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) und des Bundesmusikverbandes Chor & Orchester e.V. (BMCO). Mit dem Förderprogramm IMPULS werden Amateurmusiker im ländlichen Raum beim Neustart nach der Corona-Pandemie unterstützt. Dank gilt auch der Sparkasse Vorderpfalz und weiteren privaten Sponsoren für die Unterstützung. Ein Dankeschön ging ebenfalls an die „guten Geister“ hinter den Kulissen, besonders an Tonmeister Tom Krause sowie Marliese Renner mit ihrem Palatinum-Team..

Für diese „glänzende“ Hilfe revanchierte sich das HHC-Orchester musikalisch mit dem Medley „ABBA Gold.“ Unter der gewohnt einfühlsamen und punktgenauen Stabführung von Dirigent Vladimir Korol gelang den Akkordeonisten die nicht immer leichte Balance zwischen U- und E-Musik: hier die altbekannte „Rosamunde-Polka“ im rockigen Gewand, dort der „Musical-Mix“ mit klassischen Melodienbögen und munteren Tempo- und Stimmungswechseln.

Übrigens hatten sich die Macher noch eine Neuerung einfallen lassen. Durch das Programm führten ausschließlich Musiker der beiden Orchester. Etwas Neues auch beim Repertoire des HHC-Ensembles. Das Sextett widmete sich diesmal ausschließlich einem musikalischen Stil, der latein- und südamerikanischen Musik. Mitgebracht hatten sie den Flamenco-Klassiker „Bamboleo“, den Bossanova „The Windmills of your Mind“ und Auszüge aus der Filmmusik „Pirates oft the Carribbean.“

Für einen originellen Auftakt sorgte die Blaskapelle nach einer kurzen Umbaupause. Zu „Military Escort“ marschierte sie vom Foyer durch den kompletten Saal zur Bühne. Der präzise leitende Thomas Zelt, der seine Musiker mit kleinsten Gesten erreichte, führte die Blaskapelle durch eine mehr als gelungene Interpretation von „80er Kult(Tour)“, einem Potpourri der Neuen Deutschen Welle, und den Welthit „Mitternachtsblues“ – großes Kino für die fünf Trompeter auf der sicheren Basis ihrer Orchesterfreunde.

Vorweggenommen: dem Saxophon-Ensemble der Blaskapelle gelang es hervorragend, dem eigenen Anspruch gerecht zu werden. „Wir hoffen, dass unser Publikum so viel Spaß beim Zuhören hat, wie wir beim Musizieren.“ Beste Beispiele dafür waren der vor Spielfreude sprudelnde „Wonka’s Welcome Song“ und der Beatles-Ohrwurm „When I’m sixtyfour“, superfein synchronisiert in Einsätzen, Tempi und Lautstärke.

Die ganze Bandbreite der Swingmusik entfaltete dann die Blaskapelle mit der „Glenn Miller Story“, bevor es natürlich noch die spannende Frage zu klären galt „Können die beiden Orchester auch wirklich gemeinsam spielen?“ Und ob sie das konnten! „Wochenend‘ und Sonnenschein“ brachte mitreißenden Schwung in den Saal. Beim „Bozener Bergsteigermarsch“ (mit Text zu Mutterstadt!) überzeugten die Instrumentalisten auch als Sänger. Und noch eine letzte Wendung hatte das Konzert parat. Mit dem „Abendsegen“ zeichneten die Musiker ein wunderschönes Abschlussbild.

„Uns allen hat es einen Riesenspaß gemacht!“ waren sich die beiden Vorsitzenden in ihrem Abschiedswort einig und versprachen, die erfolgreiche Kooperation auch über Coronazeiten hinaus fortzusetzen.

Rückblick

Platzkonzert der Blaskapelle Mutterstadt

Das Konzert musste leider abgesagt werden!

auf dem neu gestalteten Vorplatz der Neuen Pforte.

 Es gibt uns noch und wir lassen uns durch Corona nicht unterkriegen. Seit einigen Wochen übt die Blaskapelle Mutterstadt auf dem Walderholungsgelände der Gemeinde Mutterstadt. Jetzt sind die Musiker so weit, dass sie ein tolles Programm für ein Platzkonzert auf die Beine gestellt haben. Am 27. September findet ab 16:00 Uhr auf dem Vorplatz der Neuen Pforte in Mutterstadt das Konzert statt. Unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen sind Sie eingeladen, den Klängen zu lauschen. Nicht nur Märsche, auch moderne Blasmusik wird dargeboten. Von der „Golden Swing Time“ über „Glenn-Miller Melodien“ weiter zu einem Blues und dem Musikal „My fair Lady“ zieht sich das Spektrum. Das Zuhören ist natürlich kostenlos. Setzten Sie ein Zeichen und unterstützen Sie uns durch Ihre Anwesenheit.

Falls sich jemand angesprochen fühlt als Neuling oder Wiedereinsteiger bei uns reinschnuppern zu wollen, dann einfach montags ab 1930 Uhr auf den Waldfestgelände vorbeikommen. Wir freuen uns auf jede/n neuen Musiker. Bei uns laufen die Proben weiter und es ist nie zu  spät anzufangen.

Aktuelles

Sommerpause der Blaskapelle Mutterstadt ist beendet.

Neue Musikerinnen und Musiker sind herzlich willkommen!

Ab Montag, den 12. August beginnen wieder die regelmäßigen Proben des Jugendorchesters (18.30h-19.30h) und des großen (sinfonischen) Blasorchesters (19.45h-21.15h) der Blaskapelle Mutterstadt im Pfarrheim in der Friedrichstr.2

Sowohl die Mitglieder des Jugendorchesters, als auch die Musikerinnen und Musiker des großen Blasorchesters freuen sich sehr über neue Mitspielerinnen und Mitspieler.

Wer ein Blasinstrument oder Schlagzeug spielt, kann gerne zu den o.g. Probenzeiten vorbeikommen und erst einmal völlig unverbindlich mitspielen.

Das sinfonische Blasorchester beginnt mit den Proben für das große Frühjahreskonzert im Palatinum. Unter anderem wollen wir wieder zu den Sternen reisen und werden „Star Wars Saga“ von John Williams und „Jupiter“ von Gustav Holst spielen.  Es ist wieder etwas für jeden dabei. Und der ideale Zeitpunkt um einzusteigen.

 Das gilt für Musikerinnen und Musiker jeden Alters und unabhängig von den jeweiligen Kenntnissen und Erfahrungen. Unser Dirigent, Thomas Zelt, ein sehr erfahrener Orchesterleiter und Pädagoge wird jeden Musiker/in nach seinen Fähigkeiten fordern und fördern. Besonders würden wir uns auch über die Rückkehr von früher bei uns Aktiven freuen, die vielleicht nach dem Abschluss von Ausbildung bzw. Studium wieder Zeit und Lust auf das Musizieren haben.

Herzlich willkommen bei der Blaskapelle Mutterstadt!

Rückblick

Mitgliederversammlung der Blaskapelle Mutterstadt

 

Der 1. Vorsitzende Peter Reinartz begrüßte die Anwesenden, stellte die ordnungsgemäße Einladung fest und eröffnete die Versammlung. Die Anwesenden gedachten der Toten der Kapelle und erhoben sich dazu von den Plätzen. Im seinem Vortrag berichtete der Vorsitzende von den Ereignissen des letzten Jahres. So gab es 23 Auftritte, darunter das Frühjahrskonzert und zwei Kirchenkonzerte. Alle Konzerte waren gut besucht und überzeugten das Publikum. Auch unser Einsatz beim eigenen Waldfest und auf der Kerwe hat sich gelohnt. Ein Ausflug der besonderen Art war der Besuch des SWR und des Landtages in Mainz. Unser Stammpublikum fand sich letztes Jahr beim Choralblasen im Rathaus ein.

Auch in der Blaskapelle wurde die neue Datenschutzgrundverordnung eingeführt und konnte gut umgesetzt werden.

Erfreulicherweise entwickelt sich das Jugendorchester immer weiter. Es finden immer wieder junge Musiker den Weg zur Blaskapelle.

Klaus Magin berichtete über die finanzielle Lage und Andreas Kaufmann informierte über den Probenbesuch. Thomas Zelt ist begeistert von der weiteren musikalischen Steigerung aller Musiker. Leider will die Kreismusikschule nicht mit uns zusammenarbeiten, sodass wir uns überlegen sollten eine eigene Lehrerstruktur aufzubauen.

Nachdem alle Berichte vorgetragen und diskutiert waren, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet und Neuwahlen begonnen. Klaus Magin stellte sich nach jahrzehntelanger Zugehörigkeit zum Vorstand nicht mehr zu Wahl. Peter Reinartz dankte ihm für seinen großartigen Einsatz der letzten Jahrzehnte. Gewählt wurden:

1. Vorsitzender……………………….Peter Reinartz

2. Vorsitzender……………………….Elmar Albers

1. Kassier………………………………..Dominik Reinike

Schriftführer……………………………Andreas Kaufmann

1. Notenwart…………………………..Elke Reinartz-Mohr

Verwaltung……………………………..Otto Laudenbach

Organisationsleiter………………….Norbert Vorndran

Jugendvertreter……………………….Jessica Seibert und Dominik Grißmer

Vertreter Passive Mitglieder……..Evi Muy

Kassenprüfer……………………………Melanie Heinz und Michaela Sauer

Viel Diskussionsbedarf gab es beim Punkt Außendarstellung des Vereins. Es wurde beschlossen eine moderate Namensänderung in Betracht zu ziehen und die Folgen daraus näher zu untersuchen. In der nächsten Generalversammlung wird darüber informiert und entschieden. Ein letzter Punkt war die kommende Werbeveranstaltung am Wasserturm .

Rückblick

Ein Feuerwerk der Blasmusik

 Frühjahrskonzert der Blaskapelle Mutterstadt

Mit einem mächtigen Eröffnungsstück begann das Konzert am frühen Abend:   „Concerto d Amore“ war nicht nur ein freudiges Willkommen sondern auch ein bunter Mix von Klassik bis Jazz. Die sanften Töne des Werkes berührten die Zuhörer. Gefühlvoll war auch das nächste Stück. Zart spielten die Euphonien die ersten Zeilen von „Sound of Silence“ bis dann die Trompeten die Melodie übernahmen und später das ganze Orchester einbezogen war. Ein zauberhaftes Klangstück, das wunderbar ankam. Ganz anders ging es dann in dem Stück „Around the world in 80 days“ zu. Mit dem Glockenschlag von Big Ben startete das Rennen. Unter anderem hörte man den indischen Schlangenbeschwörer oder das Trompeten der Elefanten. Mit der Eisenbahn überquerte man den wilden Westen und mit dem Schiff ging es zurück nach Europa. Doch hatte die Zeit gereicht? Die Uhr tickte. Und dann die Erlösung, man hatte es geschafft. Das Konzertante Stück „Slovenia“ führte die Zuhörer zu den Karparten. Gefühlvoll wurde der Freiheitskampf des slowenischen Volkes interpretiert. Mit diesen Klängen entließen die Moderatorin Stefanie Bieri-Wolf und das Orchester die Besucher in die Pause.

„Die Regimentskinder“; mit diesem Stück begann der zweite Teil. Es folgte die Polka „Böhmischer Traum“. Diese Stücke sind typisch für die Blasmusik. Die junggebliebenen freuten sich auf die Hits der70er und 80er Jahre. Die Filmmelodien aus „Gardians of the Galaxy“ sind eine Sammlung von Schlagern wie „Hooked on a feeling“ oder „Cherry Bomb“. Man spürte und sah wie viel Spaß die Musiker bei dem Stück hatten. Fetzig ging es weiter mit „Walking on Sunshine“. Mit „Music“ von John Miles kam noch einmal das ganze Spektrum von leise und einfühlsam bis zu mächtig und laut. Filmmelodien hörte man aus „Moment for Morricone“ Hier kamen die alten, berühmten Western zu Gehör.

Das Publikum forderte mit mächtigem Applaus eine Zugabe die gerne gewährt wurde. Mit „Amazing Grace“ verabschiedeten sich die Musiker. Das Orchester unter der Leitung von Thomas Zelt hatte wieder ein tolles Konzert geboten. Nicht nur die abwechslungsreiche Musik, auch die Altersspanne über drei Generationen zeigten was alles möglich ist.